Servicetelefon: +49 (0)89 9 54 57 19 30

So verhindern Sie Rasurbrand

Auch wenn sich eine fein säuberliche Rasur sehr gut anfühlt, macht ein Rasurbrand die ganze Mühe manchmal zunichte. Bei der Nassrasur werden naturgemäß einige Hautschichten abgetragen, aber wenn Sie sich falsch rasieren oder einige wichtige Schritte auslassen, hinterlassen Sie unangenehm juckende und brennende Stellen auf der Haut — allgemein bekannt als Rasurbrand. Wie kann man das verhindern? Dazu haben wir für Sie eine Anleitung zusammengestellt: Was tun gegen Rasurbrand?

Was ist Rasurbrand?

Rasurbrand tritt in Form von roten Ausschlägen und kleinen Unebenheiten auf, die jucken und brennen. Wenn Sie nach der Rasur schon einmal kleine rote Ausschläge, Unebenheiten oder Bläschen auf der Haut hatten, dann haben Sie bereits Bekanntschaft mit Rasurbrand gemacht. Dieser sieht nicht nur unangenehm aus, sondern kann auch ziemlich wehtun. Abhängig von der Stärke des Rasurbrands, kann dieser Stunden oder sogar Tage anhalten.

Wie entsteht er?

Viele Männer glauben, ein Rasurbrand gehört einfach zu einer Nassrasur dazu, aber das stimmt so nicht ganz. Wenn Sie eine saubere Rasur durchführen und alle wichtigen Schritte beachten (darauf gehen wir weiter unten im Detail ein), dann gibt es keinen Grund für eine brennende oder gerötete Haut.
Einer der Hauptgründe für Rasurbrand ist eine mangelhafte Vorbereitung. Wenn Sie das Gesicht nicht ordentlich anfeuchten oder keinen hochwertigen Rasierschaum verwenden, dann steigt die Wahrscheinlichkeit von Rasurbrand enorm.
Ein anderer Grund ist eine stumpfe Klinge. Wenn der Rasierer nicht scharf genug ist, reißt die Klinge bei der Rasur die Haut auf und hinterlässt Irritationen. Aber es ist nicht immer nur das Werkzeug Schuld, denn, auch wenn Sie einen hochwertigen Rasierer verwenden, kann auch eine falsche Technik zu Rasurbrand führen.
So einfach wie er herzustellen ist, ist er aber auch zu vermeiden, wenn man genau weiß wie. Folgen Sie unseren Tipps gegen Rasurbrand und Sie erhalten eine saubere und glatte Rasur, ohne schmerzhafte Konsequenzen.

Rasieren Sie mit dem Strich

Viele Männer machen den Fehler, gegen die Wuchsrichtung der Haare zu rasieren. Dies führt zwar zu einer vermeintlich gründlicheren Rasur, hinterlässt aber auch häufig kleine Schnitte und eingewachsene Haare. Eine Rasur mit dem Strich hilft merklich dabei, Rasurbrand zu verhindern.

Übertreiben Sie es nicht

Ein anderer weit verbreiteter Fehler ist das mehrmalige Rasieren einzelner Hautstellen. Jedes Mal, wenn Sie sich rasieren, tragen Sie eine weitere Hautschicht ab und es treten schnell Rötungen auf. Wenn Sie eine Gesichtspartie also mehrmals rasieren wollen, nässen Sie diese erneut gründlich ein und tragen Sie dort mit einem Rasierpinsel wieder großzügig Schaum auf.

Reinigen und Befeuchten nach der Rasur

Ihre Haut verliert während der Rasur viel Feuchtigkeit. Daher ist es wichtig, diesen Mangel im Nachhinein wieder auszugleichen. Reinigen Sie die Haut zunächst mit kaltem Wasser (das hilft dabei, die Poren zu schließen) sowie einem milden Reinigungsmittel und tragen Sie dann Rasierbalsam auf. Dieser schließt die Feuchtigkeit ein und verhindert so Hautirritationen.

Advertisement

Kommentare eingeben

Share This