Servicetelefon: +49 (0)89 9 54 57 19 30

So lässt sich Rasurbrand vermeiden

Wenn es zu Reizungen der Haut kommt, ist das meist mit Schmerzen und einem unangenehmen Gefühl verbunden. Besonders häufig treten Hautirritationen nach der Rasur auf. Vor allem bei Männern, die zu einer recht empfindlichen Haut neigen, kann es passieren, dass es zu Rasubrand kommt. Doch es gibt einige Tipps und Tricks, wie man den Rasurbrand von vorne herein schon vermeiden kann.

Die richtige Vorbereitung

Beim nächsten Besuch in der Drogerie heißt es Augen offen halten und die Abteilung für Rasierer und Pflegemittel einmal genauer unter die Lupe nehmen. Vor allem Männer die einen Nassrasierer verwenden neigen häufiger zu Rasurbrand als diejenigen die Elektrorasierer benutzen.
Um einen Rasurbrand zu vermeiden, sollte der Rasierer stets mit scharfen Klingen ausgestattet sein. Daher ist beim Kauf eines Rasierers, egal ob günstig oder teuer, immer darauf zu achten, dass die vorhandene Klinge scharf ist. Zur Sicherheit sollte man deshalb auch immer gleich eine zusätzliche Packung Klingen mitnehmen. Auch für diejenigen, die sich mit einem Rasiermesser rasieren, ist es wichtig das Messer immer scharf zu halten.
Neben Rasierer und Klingen sollten auch ein pflanzliches Peeling Produkt und ein After Shave ohne Alkohol im Korb landen. Auch ein Rasierschaum schadet nicht. Dieser sollte allerdings keine chemischen Inhaltsstoffe enthalten, da die Haut durch das Rasieren schon sehr beansprucht wird.

Das Rasieren

Sind alle Utensilien parat, kann die Rasur beginnen. Um einen Rasurbrand zu vermeiden, empfiehlt es sich das Gesicht zunächst mit einem warmen, leicht feuchten Handtuch zu bedecken, um die Poren zu öffnen. Im Anschluss daran sollte das Peeling aufgetragen werden. Dies reinigt die Haut von Schmutz und Bakterien und entfernt abgestorbene Hautschuppen. Danach sollte man im Spiegel noch einmal überprüfen in welche Richtung die Barthaare wachsen. Dieser Schritt ist sehr wichtig, da man nicht gegen die Wuchsrichtung rasieren sollte, da sonst ist ein Rasurbrand vorprogrammiert. Danach wird der Schaum gleichmäßig aufgetragen und sollte dann einige Minuten einwirken. Anschließend einfach wie gewohnt rasieren. Da die Klinge des Rasierers für die optimale Rasur stets scharf sein sollte, ist es auch nicht notwendig mit viel Druck zu rasieren. Es reicht schon aus, einfach mit dem Rasierer sanft über die Stellen zu gleiten, die rasiert werden sollen.

Die Pflege nach der Rasur

Nach der Rasur ist es empfehlenswert, das Gesicht gründlich mit warmem Wasser zu reinigen, um Bartstoppeln und Schaum zu entfernen. Damit auch nach dem Rasieren kein Rasurbrand auftreten kann, muss die Haut im Gesicht nun mit feuchtigkeitsspendenden und antibakteriellen Produkten gepflegt werden. Männer, die nicht mit einer empfindlichen Mischhaut zu kämpfen haben, können neben einem After Shave auch Rasierwasser nutzen. Beim After Shave sollte man darauf achten, dass es keinen Alkohol enthält.
Jüngere Männer und diejenigen, die eine leicht reizbare Haut haben, können entweder After Shave Lotionen verwenden oder eine Lotion nutzen, die viel Feuchtigkeit spendet. Darüber hinaus sind auch alle Cremes und Lotionen sehr empfehlenswert, die es für Babys zu kaufen gibt.
Welche Pflege schlussendlich die beste ist, hängt vom jeweiligen Hauttyp ab. Generell lässt sich jedoch sagen, dass alle Produkte, die verwendet werden, um einen Rasurbrand zu vermeiden, weder Parfüm noch Alkohol enthalten sollten. Am besten eignen sich Mittel, die neben Vitamin A und E auch wertvolle Stoffe wie Avocado, Jojoba, Aloe Vera oder Allantoin enthalten. Diese Pflege sollte regelmäßig, wenn nicht sogar nach jeder Rasur, erfolgen. So kann sich die Haut schnell vom Rasieren erholen und man beugt wirkungsvoll einem Rasurbrand vor.

Advertisement

Kommentare eingeben

Share This