Servicetelefon: +49 (0)89 9 54 57 19 30

Intimrasur bei Frauen – So geht´s richtig

Intimrasur Frauen

 

Für viele Frauen ist die Intimrasur ein enorm wichtiges Thema und gehört selbstverständlich zur Körperpflege und Ästhetik. Dabei gibt es bei der Intimrasur einiges zu beachten, damit die Prozedur ohne Verletzungen abläuft, sollten Frauen einige Tipps und Tricks im Kopf haben.

Warum Frauen sich rasieren

Wild oder natürlich wachsende Schambehaarung im Intimbereich sind für viele Leserinnen indiskutabel. Für die Haarentfernung greifen viele Frauen zu Epilierer oder Wachs. Am beliebtesten ist immer noch die Intimrasur mit dem Rasierer. Die Rasur ist zudem kostengünstig und in der Regel auch sicher und verletzungsfrei. Viele Frauen nutzen die Intimrasur aus Gründen der Hygiene, aber auch wegen der Ästhetik. Außerdem bevorzugen viele Partner bestimmte Arten der Rasur. Viele Frauen empfinden die Schambehaarung als unangenehm, wenn die monatliche Periode einsetzt. Bei Sportlerinnen können Reibungen entstehen, durch das Schwitzen zudem unangenehme Hautreizungen. In Sachen Liebesleben fürchten einige Frauen, dass die Behaarung den Partner beim Oralsex stören könnte. Außerdem nehmen viele Frauen die Berührungen an rasierten Stellen intensiver wahr.

Vor- und Nachteile der Intimrasur für Frauen

Die wesentlichen Vorteile der Intimrasur bei Frauen ist vor allem der Kostenfaktor, aber auch die einfache und schnelle Durchführung. Im Grunde ist mit einem Rasierer die Rasur jederzeit und überall möglich. Vor allem im Sommer ist jedoch das Problem, dass die Intimrasur auch regelmäßig zwei bis dreimal die Woche durchgeführt werden muss, weil die Schamhaare schnell nachwachsen. Am Tag der Rasur kann die Haut zudem leicht gereizt und gerötet sein. Da der Intimbereich schlecht einsehbar ist ohne Spiegel, kann es vielleicht auch zu kleinen Verletzungen kommen. Hier ist einfach etwas Übung gefragt.

Je nach Hauttyp und Verträglichkeit können Frauen für die Intimrasur Rasierschaum, Rasiergel oder Duschgel sowie einen einfachen Rasierer bzw. Einwegrasierer benutzen. Im Idealfall führen Frauen die Rasur in der Badewanne oder unter der Dusche durch. Das warme Wasser weicht die Haare auf und öffnet die Poren der Haut. Dadurch lassen sich die Haare leichter entfernen und abspülen. Für eine sichere Rasur sollten die Rasierer bzw. die Klingen etwa alle sechs Wochen ausgetauscht werden, damit sie zuverlässig und scharf sind.

Pflege nach der Intimrasur

Auf die Pflege sollten die Frauen nach der Intimrasur nicht verzichten. Hier haben sich Hautöl oder Babyöl bzw. Babypuder bewährt. Die Produkte machen die Haut geschmeidig und mit der Zeit robuster gegenüber Reizungen und Irritationen.  Die Produkte sollten keinen Alkohol enthalten, viele Frauen greifen auch zu Wund- und Heilsalben.

Intimrasur, aber richtig

Auch bei der Intimrasur können sich Frauen eine Art Frisur zulegen. Der Intimbereich ist eine sehr persönliche Sache, sodass man sich gerade in einer Beziehung auch mit Blick auf Sex wohlfühlen sollte.

Bekannt ist sicher die Bikini-Rasur.  Dabei rasieren Frauen sich nur die Ränder. Dadurch ist beim Tragen von Unterwäsche oder Bikinis nichts zu sehen. Alternativ gibt es den so genannten Landing Strip. Hier bleibt auf dem Venushügel nur ein schmaler Streifen. Viele Männer schätzen diese Art der Rasur. Darüber hinaus gibt es auch einige Schablonen als Vorlage für die Intimrasur. Selbst Tönen und Färben sind möglich. Hollywood Cut ist der Name der vollständigen Intimrasur. Viele Männer finden diese Variante zu kindlich, andere schätzen die Rasur am meisten.

Letztlich gibt es einige Varianten der Intimrasur für Frauen, sodass es eine sehr persönliche Entscheidung und eine Frage des eigenen Empfindens und des Geschmacks ist, ob und in welcher Form sich Frauen im Intimbereich rasieren.

 

Advertisement
Share This