Servicetelefon: +49 (0)89 9 54 57 19 30

Intimrasur – Wohlfühlen ohne Schamhaar

In den letzten Jahrzehnten hat sich das Aussehen der Frauen stark verändert. Das trifft nicht nur auf den Kleidungsstil zu, sondern wird besonders deutlich im Bereich der Körperbehaarung. Kaum eine Frau wird noch mit Achselhaaren angetroffen und viele rasieren auch den Intimbereich. Nicht nur weil er so besser zu pflegen ist, sondern es geht hier hauptsächlich um die sogenannte Bikinizone. Es sieht unschön, ja geradezu abstoßend aus, wenn unter dem Badeanzug oder Bikini- Höschen im Schritt die Schambehaarung hervorlugt.

Intimrasur – das ersten Mal

Aller Anfang ist schwer, das trifft auch auf die Rasur der Schambehaarung zu. Mit der Zeit wird aber jede Frau ihre eigene individuelle Routine damit sammeln und das Enthaaren im Schambereich geht dann auch recht schnell vonstatten.

Die einzelnen Schritte sind auch nicht nur den Frauen vorbehalten, denn auch Männer haben sich längst dem Trend der Intimrasur angeschlossen und greifen öfter als gedacht zum Rasierer, wenn Achsel- und Bartbehaarung einmal ausgenommen werden.

Der erste Schritt sollte immer sein, dass die Behaarung grob gestutzt wird. Hierzu ist auch ein Elektrorasierer gut zu gebrauchen. Denn ansonsten kann es schnell passieren, dass die Klingen  nicht lange mitmachen, oder lange Haare sich bei der Haarentfernung verfangen und es ziept.

Apropos Rasierer, heute gibt es natürlich für diesen Bereich auch spezielle Intimrasierer, die am besten im Drogeriemarkt zu finden sind. Es sind ganz besonders schmale Modelle, die darauf ausgelegt sind, denn manche Frauen arrangieren in der Zwischenzeit richtige Frisuren im Intimbereich. Hierfür sind die breiten Modelle natürlich nicht geeignet.

Wer hingegen hingegen das Schamhaar einfach komplett entfernen will, kann diese natürlich ohne Weiteres nutzen.

Einweichen kann Pickel und Rasurbrand reduzieren

Der zweite Schritt besteht aus dem Einweichen der Haare. Das geht am besten mit lauwarmem Wasser und sollte ungefähr 2 bis 3 Minuten dauern. Die Haare werden so weicher und lassen sich leichter entfernen.

Für eine Nassrasur im Intimbereich sollten unbedingt ein Rasiergel oder Schaum benutzt werden. Experten raten zu einem Gel, denn das ist nicht nur sanfter für empfindliche Haut, sondern auch langlebiger. Vor allem aber kann die Klinge besser über die Hautpartien gleiten, und Irritationen, wie Rasurbrand, Pickel oder eingewachsene Haare, halten sich in Grenzen. Übrigens kann das Gel natürlich nicht nur für den Intimbereich verwendet werden, sondern auch für Achselhöhlen und die Beinbehaarung.

Beim ersten Mal sollte in Wuchsrichtung rasiert werden, denn dann kann das Gefühl für den Druck des Rasierers besser nachempfunden werden. Die Haut sollte dabei straff gezogen werden. Ferner sollte auch vermieden werden, zu oft über dieselbe Stelle zu gehen, oder stark aufzudrücken, denn auch dies kann zu Entzündungen führen. Ist der Intimbereich schon enthaart worden, kann auch gegen die Wuchsrichtung gearbeitet werden.

Rasierklinge für Intimrasur sollte öfters gewechselt werden

<

Mindestens einmal im Monat sollte die alte Rasierklinge entsorgt und gegen eine Neue ausgetauscht werden. Stumpfe Klingen können mehr Schaden anrichten als gedacht und die Preise dafür halten sich in Grenzen.

Naked woman shaving

Spezielle Beauty Produkte nutzen

<

Für Frauen gibt es in der Zwischenzeit spezielle Produkte für die Körperrasur. Sie spenden nicht nur mehr Feuchtigkeit, sondern haben auch andere Zusätze, um eine bessere Pflege zu erreichen. Rasierschaum gibt es mittlerweile nicht nur mit Kamille, sondern auch mit Aloe Vera. Damit sieht die Haut gesünder aus und Reizungen gibt es nahezu keine.

Rasiergel hat sich auch als beliebter herausgestellt. Denn es gibt dieses in mehreren verschiedenen Duftrichtungen, als da wären Kokos, Vanille oder besonders exotisch Kiwi und Mango. Die Duftstoffe entfalten sich während und nach der Haarentfernung, und durch ein leichtes Verreiben vor der Rasur sorgen sie für einen pflegenden Schaum.

Jede Frau, die es vorzieht sich unter der Dusche zu rasieren, sollte einen kleinen Trick anwenden. Wenn nach der Rasur mit kaltem Wasser die Stelle abgeduscht wird, kann so einem Ausschlag vorbeugt werden.

Was auf keinen Fall vergessen werden darf, ist die Pflege danach. Manche Frauen nehmen dazu Babypuder oder Baby Öl, das können auch Männer nutzen. Es kann aber auch eine fettfreie Bodymilk sein. Dann sollte allerdings der Bereich nicht gleich mit einem Slip abgedeckt werden, denn ein wenig Luft wird gut tun und zudem kann dann auch kein Stoff die Haut reizen.

Wie sieht es mit der Trockenrasur aus?

Jede Frau, die zum Enthaaren ihrer Beine und Arme den Gebrauch von einem Epilierer vorzieht, sollte das im Intimbereich lieber unterlassen. Erstens ist das Epilieren nicht ganz schmerzfrei und zweitens würde es die sensible Haut zwischen den Beinen unnötig reizen. Es gibt aber in der heutigen Zeit schon sehr gute Enthaarungscremes, die für den Intimbereich genutzt werden können. Die beinhalten spezielle Pflegestoffe und pH- Werte und sind auf bestens die Intimrasur abgestimmt.

Waxing zur Haarentfernung statt Intimrasur

Waxing im Intimbereich ist eine schmerzhafte Angelegenheit. Vor allem wenn man es selbst machen will ist Waxing eher eine ungeeignete Methode der Enthaarung. Beauty-Studios sind die bessere Alternative. Zu der Wohlfühlatmosphäre kommen zum Abschluss dann noch die nötigen Pflegeprodukte dazu. So ist das Waxen zwar nicht wirklich angenehm, aber erträglich. Vor allem wenn mit Zuckerpaste, dem so genannten Suggaring, gearbeitet wird, ist das ein schonendes und schmerzfreies Entfernen der Haare. Mit der Paste wird immer in Wuchsrichtung gearbeitet, das reizt die Haut weniger. Einen Vorteil bietet Waxing natürlich, denn die Haare werden mitsamt der Wurzel herausgerissen, und es dauert mehrere Wochen bis das Schamhaar wieder nachwächst. Die Bikinizone ist also für eine lange Zeit haarfrei – ideal auch für einen längeren Badeurlaub.

Intimrasur kommt beim Männer gut an

Ein guter Grund, sich eine Intimrasur zu gönnen, ist für viele die Hygiene. Bakterien können sich nicht mehr rasend schnell vermehren und besser gepflegt werden kann der Bereich dann auch. Für einen Mann wirkt eine Frau mit einer Intimrasur eher erotisierend, sie ist deutlich attraktiver und reizvoller für den Partner.

Davon abgesehen ist der schon erwähnte Grund, wenn Schambehaarung oder Achselhaare hervor lugen, wirkt das mehr als abtörnend auf Männer. Gerade in Zeiten, in denen auch Männer immer mehr einem regelrechten Körperkult verfallen, sollte eine Frau etwas auf sich halten und keine Körperbehaarung mehr tragen.

Rasurbrand vermeiden bei der Intimrasur

Rasurbrand ist nicht nur äußerst unangenehm, sondern er kann durchaus zu Infektionen mit Schmerzen führen. Die Pickelchen sollten also schnellstens, wenn vorhanden, behandelt werden. Es sollte auf keinen Fall über die Pickelchen rasiert werden, denn dann wird alles noch verschlimmert. Die Haare sollten einige Tage wachsen, dann verschwinden in der Regel die Pickel von ganz allein wieder.

Nach dem Rasieren empfiehlt es sich, dass immer Pflegeprodukte verwendet werden, damit es gar nicht erst zu einem Rasur Brand kommen kann. Es können Cremes und Salben mit Glycolsäure oder Hamamelis, Aloe Vera oder eine Kombination von allem sein. Babypuder und Öl werden auch bevorzugt und sollten unmittelbar nach der Rasur aufgetragen werden. Jucken unbedingt vermeiden, sonst können sich die Pickelchen ganz schnell in Entzündungen verwandeln.

Fazit

Eine Intimrasur kann zu einem völlig neuen Körpergefühl führen. Gerade im Sommer ist es angenehmer im Schambereich keine lästigen Haare zu haben, die vielleicht sogar aus dem Bikini herausschauen, und zudem kann es für knisternde Erotik sorgen.

Advertisement

Kommentare eingeben

Share This