Servicetelefon: +49 (0)89 9 54 57 19 30

Eine Creme für jeden Hauttyp

Rasurbrand Pflege

Hautpflege ist nicht nur ein reines Frauenthema. Vor allem die Gesichtshaut ist ausgesprochen empfindlich und benötigt jeden Tag eine reichhaltige Pflege. Zu wissen welche Creme zum jeweiligen Hauttyp hast ist dabei das A und O.

Gesichtscremes für trockene Haut

Trockene Gesichtshaut neigt zu Rötungen und unangenehmen Hautschüppchen. Die Haut fühlt sich rau an und zeigt sogar Risse oder Entzündungen. In diesem Fall ist eine reichhaltige Gesichtscreme das A und O der täglichen Feuchtigkeitspflege. Die perfekte Tagescreme zeichnet sich durch drei Bestandteile aus: Okklusive sind Öle, die auf der Haut einen dünnen Film hinterlassen und sie auf diese Weise vor Wasserverlust schützen, während es sich bei Emollienzien um Fette handelt, die die bereits verloren gegangenen Lipide ersetzen sollen. Zu guter Letzt enthält eine reichhaltige Gesichtscreme für trockene Haut einen Feuchtigkeitsspender. Bewährt haben sich unter anderem die Wirkstoffe Aloe, Hyaluronsäure und Milchsäure, die in der Lage sind, Wasser langfristig zu binden.

Fettige Haut richtig pflegen

Ist die Haut stark glänzend und weist vergrößerte Poren auf, ist dies ein deutlicher Hinweis auf einen zu hohen Fettgehalt. Eine regelmäßige, gründliche Reinigung der Gesichtshaut ist in diesem Fall besonders wichtig, damit die Poren nicht verstopfen. Unreinheiten wie Pickel und Mitesser sind sonst die Folge. Wer unter fettiger Haut leidet, sollte ganz besondere Anforderungen an eine Gesichtscreme stellen. So darf die Creme nicht zu fettig sein, damit der Zustand der Haut nicht weiter verschlechtert wird. Gesichtscremes, die speziell für fettige Haut konzipiert wurden, enthalten meist Substanzen, die die Talgproduktion einschränken. Grundsätzlich gilt: die Creme darf ruhig Feuchtigkeit enthalten, sie sollte aber frei Ölen sein. Ideal sind antibakterielle Produkte, die die Haut beruhigen und keinen Alkohol enthalten.

Die perfekte Creme für sensible Haut

Sensible Haut neigt zu Rötungen, Schuppungen und Juckreiz. Oftmals reagiert sie auf scharfes Essen, hohe oder niedrige Temperaturen, Stress oder eine falsche Pflege mit Irritationen. Empfindliche Haut benötigt daher eine Gesichtscreme ohne synthetische Duftstoffe, Konservierungsstoffe und ätherische Öle. Weniger ist in diesem Fall mehr, denn je kürzer die Liste der Inhaltsstoffe ist, umso besser wird das Produkt vertragen. Gut geeignet sind Produkte mit den Wirkstoffen Aloe, Panthenol, Hamamelis oder Calendula, da diese die Haut beruhigen und die natürliche Hautschutzbarriere nachhaltig stärken. Wichtig: Wer einmal eine Pflegeserie gefunden hat, die gut vertragen wird, sollte dabei bleiben und auf Experimente besser verzichten.

Eine Herausforderung: Gesichtscreme für Mischhaut

Bei Mischhaut handelt es sich um eine Kombination aus normaler und fettiger oder aus trockener und fettiger Haut. Besonders der Stirn- und Nasenbereich – die sogenannte T-Zone – ist meist sehr fettig und glänzt, während die Wangen zum Austrocknen neigen. In diesem Fall sollten verschiedene Produkte für die T-Zone und die übrige Gesichtshaut verwendet werden – vor allem dann, wenn die Mischhaut sehr stark ausgeprägt ist. All jene, die unter einer leicht ausgeprägten Mischhaut leiden, treffen hingegen mit Pflegeserien, die speziell für diesen Hauttyp entwickelt wurden, die richtige Wahl.

Anti-Falten-Gesichtscreme

Die ersten Fältchen machen sich häufig schon ab Mitte 20 bemerkbar, besonders im Augenbereich und an den Mundwinkeln. Um vorzubeugen, empfiehlt sich eine Gesichtscreme mit Hyaluronsäure, denn diese verleiht der Haut mehr Spannkraft. Folgende Inhaltstoffe haben sich ebenfalls bewährt:

  • Glyzerin
  • Algenextrakt
  • Milchsäure
  • Urea
  • Panthenol

Gleiches gilt für sogenannte Antioxidantien, wozu beispielsweise die Vitamine A, C und E und das Coenzym Q10 zählen. Sie fangen freie Radikale ab und schützen die Haut auf diese Weise vor vorzeitiger Hautalterung. Darüber hinaus reichern immer mehr Kosmetikhersteller ihre Produkte mit grünem Tee, Soja, Ginseng oder mit den Mineralien Kupfer, Magnesium oder Zink an, um der Fältchen Bildung entgegenzuwirken.

Pickel adé: mit der richtigen Gesichtscreme

Hautunreinheiten wie Pickel und Mitesser betreffen nicht nur Jugendliche. Auch Erwachsene jenseits der 30 haben häufig mit den unangenehmen Hauterscheinungen zu kämpfen. In diesem Fall ist es ganz besonders wichtig, auf fettige und ölige Gesichtscremes zu verzichten. Weitaus besser geeignet sind Pflegecremes mit dem Wirkstoff Salicylsäure, denn diese lösen alte Hautschüppchen schonend ab, damit überschüssiger Talg ungehindert abfließen kann. Auch antibakterielle Gesichtscremes für unreine Haut sind empfehlenswert.

Fazit: für jede Haut die perfekte Pflege

Ob Mann oder Frau: Wer seiner Haut etwas Gutes tun möchte, sollte nicht zu irgendeiner Gesichtscreme greifen, um eine gute Gesichtspflege zu erhalten. Nur dann, wenn die Creme optimal auf den individuellen Hauttyp abgestimmt wird, kann sie ihre volle Wirkung entfalten und das Hautbild nachhaltig verbessern.

Advertisement

Kommentare eingeben

Share This